02. August 2022 – Tasche „four big flowers“ häkeln

Heute stelle ich die Anleitung für diese …

… Tasche ein. Sie ist ein idealer „Resteverwerter“ und hat zudem einen pupseinfachen Schnitt. Aufgrund dessen ist sie auch für Anfänger gut geeignet. Was die bunten Streifen angeht, so werde ich hier allerdings nicht jede einzelne Masche dokumentieren. Das Design dieses Teils überlasse ich deiner Fantasie.

Anleitung

Material:

50 % Bw / 50 % PAC mit einer Lauflänge von 156 m / 50 gr für den uni blauen Teil

100 % Bw mit einer Lauflänge von 170 m / 50 gr für den bunten Teil

Nadelstärke: 3

Du siehst also, eigentlich ist es völlig wurscht, welches Material du wählst, die Hauptsache ist lediglich, dass die jeweiligen Lauflängen einigermaßen zusammenpassen. Im Hinblick auf unbeschwertes Waschen würde ich allerdings immer ein reines Baumwollgarn oder eine Baumwoll-Mischung wählen.

Dann fange ich doch einfach mal an: Als erstes häkelst du einen rechteckigen Lappen, der nach Fertigstellung etwa so …

… aussieht. Ich musste den blauen Teil für dieses Foto ein wenig zusammenschieben. Tatsächlich ist das Verhältnis der Seitenlängen 1 : 3, will heißen die lange Seite ist 3 x länger als die kurze. In diesem speziellen Fall ist die kurze Seit 25 cm und die lange Seite 75 cm lang (weil 3 x 25 = 75).

Damit du aber selbst bestimmen kannst wie groß deine Tasche sein soll, wird’s jetzt ein bisschen mathematisch. Solltest du zu denjenigen gehören, die beim bloßen Erwähnen des Wortes „Mathematik“ verzweifelt die Flucht ergreifen, so sei versichert, dass das Folgende kein Hexenwerk, sondern das einfache Einsetzen von Werten in eine Mini-Formel ist. Das ist echt nicht so schlimm, da ich dir die Formel angebe und du mit Sicherheit irgendwo einen Rechner zur Hand hast. Also nicht gleich ausflippen!

MEINE Tasche sollte 35 cm hoch sein. Wie kann ich dann die Seitenlängen errechnen?

Nun, diese 35 cm kannst du als Diagonale (d) in einem speziellen Viereck – dem Quadrat – betrachten. Dessen Seitenlängen sind identisch und so ergibt sich die Länge der Diagonale laut Satz des Pythagoras aus der Länge der Seite (a) multipliziert mit der Wurzel aus 2 (√2).

d = a √2 => a = d / √2

a = 35 cm / √2

a= 35 cm / 1,41 = 24,82 cm ≈ 25 cm

Und wenn die kurze Seite 25 cm lang ist, muss die lange 3 x 25 cm = 75 cm lang sein.

Also häkelst du einen 25 cm breiten und 75 cm langen Lappen , um eine Tasche mit einer Höhe von 35 cm zu realisieren.

Du fängst mit dem einfarbigen Teil an und häkelst bei einer Breite von 25 cm bis zu einer Länge von 50 cm. Ich habe diesen Teil im Waffelmuster gearbeitet. Dabei muss deine Maschenanzahl durch 3 teilbar +1 sein. Das Muster an sich ist eine Abfolge aus 2 Stäbchen und einem Reliefstäbchen im Wechsel.

Die Rückseite besteht demzufolge aus dem Wechsel von 2 Reliefstäbchen und 1 Stäbchen (siehe auch die detaillierte Waffelmuster-Anleitung bei meinen Topflappen „teal-is-beautiful“ ).

Auf dem folgenden Foto kannst du schon erkennen, dass dieses Muster sehr plastisch ist.

Nachdem du 50 cm gehäkelt hast, beginnst du übergangslos mit dem bunten, quadratischen Teil. Ich werde hier nicht jede Reihe genau erläutern, sondern dir lediglich verraten, welche Stiche ich verwendet habe. So kannst du bei Gefallen spielend leicht die entsprechenden Tutorials im www finden – selbstverständlich alles gratis – oder aber ein paar andere aussuchen. Das Netz ist voll davon!

MEIN bunter Teil sieht so …

… aus und beinhaltet unter anderen folgende auffallende Stiche:

  • heart stitch
  • inline crochet flower stitch
  • crochet bow stitch
  • puff or bubble stitch
  • tulips in a row stitch

Hast du eine Gesamthöhe von 75 cm erreicht, bist du fertig. Jetzt habe ich den ganzen Lappen mit festen Maschen in der Farbe blau umhäkelt, um für das darauffolgende Zusammennähen einen festen, und damit bearbeitbaren Rand zu gewährleisten.

Zu diesem Zeitpunkt habe ich den Lappen eingefüttert (musst du aber keinesfalls), indem ich einfach ein entsprechend großes, rechteckiges Stück Futter dagegen genäht habe.

Jetzt wird der Lappen auf eine bestimmte Art und Weise gefaltet und an den Stoßkanten zuammengenäht.

  1. Faltung:

2. Faltung:

3. Faltung:

Ich habe die Stoßkanten dann so …

… bzw. so …

… zusammengenäht. ich geh‘ noch mal eben ein bisschen näher ran, damit du es besser sehen kannst.

Selbstverständlich gilt auch hier: Kann man, muss man aber nicht. Du kannst die beiden Seiten z. B. auch mit Kettmaschen zusammenhäkeln. Ich hab‘ mich dagegen entschieden, weil die Naht dann ein ganz klein wenig erhaben wird, ich aber in diesem Fall stumpfe Stoßkanten bevorzugt habe.

Damit ist der Korpus der Tasche fertig. Fehlt eigentlich nur noch der Henkel.

Dafür habe ich ein ca. 50 cm langes und 9 feste Maschen breites Band gehäkelt, dass zur Hälfte uni blau und zur Hälfte knallbunt ist. Auch hier sind deiner Fantasie natürlich keine Grenzen gesetzt. Ich habe beim bunten Teil immer 2 Reihen „weiß“, und 6 Reihen „farbig“ abgewechselt, wobei ich jeweils in der 4. Reihe / 5. Masche eine andersfarbige Noppe eingearbeitet habe.

Das sieht dann so …

… aus. Und wenn du jetzt angesichts dieses vernähtechnischen Albtraums kurz vor der Ohnmacht stehst, dann sei versichert, dass diese ganzen Fäden gar nicht vernäht werden müssen, da sie beim nachfolgenden Zusammenhäkeln des Bandes, zusammen mit ’ner ordentlichen Portion Füllwatte, im Inneren des Henkels verschwinden werden.

Tadaaa, und schon SIND sie verschwunden … kein Faden mehr zu sehen!

Dann habe ich den Henkel an den Korpus genäht …

… und festgestellt, dass mir die Tasche so überhaupt nicht gefällt. Ich empfand sie als viel zu tief ausgeschnitten und befürchtete die Hälfte meiner darin aufbewahrten, lebensnotwenigen Utensilien zu verlieren. Also hab‘ ich mir was ausgedacht!

Um die Tiefe des Einschnitts zu minimieren, habe ich große, sehr große, tunesisch gehäkelte Blumen entwickelt (die dazu passende, ausgesprochen detaillierte Anleitung findest du hier ), …

… die ich dann in diesen doofen Ausschnitt eingesetzt habe. Ich habe 4 verschiedene Farben …

… und dann jeweils eine exakte Kopie davon gehäkelt, also insgesamt 8 Blumen.

Die habe ich dann im „tiefen tiefen Tal“ und an den Seiten befestigt und danach, mit ein bisschen Füllwatte versehen, gegeneinander genäht.

Das sieht dann so …

… aus.

Beim Blick in die Tasche siehst du noch einmal sehr schön, wie ich die Blumen angenäht habe.

Übrigens verwende ich für das Annähen solch exponierter Applikationen immer transparentes Nähgarn. Das ist zwar eine echt verkackte Arbeit – eben weil ich das durchsichtige Nähgarn kaum sehen kann – garantiert aber ein cooles, unsichtbares Ergebnis.

Abschließend zeige ich dir noch ein Foto der anderen Seite meiner Tasche und wie sie sich hängend präsentiert:

Vielleicht konnte ich dich ja ein wenig inspirieren und wenn nicht, wünsche ich dir einfach nur eine schöne Zeit und sage: „Bis zum nächsten Mal!“

Bis dahin grüße ich dich herzlich

Strickwahn-Petra

verlinkt mit: HoT , DvD , carosfummeley , Kreativsalat , Nadelgeplapper , magic crafts und Lieblingstuecke

6 Gedanken zu “02. August 2022 – Tasche „four big flowers“ häkeln

  1. Die ist ja wirklich ganz zauberhaft! Ich bin fast versucht, mal wieder die Häkelnadel hervorzuholen und den ganzen Baumwollresten zu Leibe zu rücken. Danke für die tolle Anregung!
    Liebe Grüße
    Ute

    Gefällt mir

    1. Hallo Ute,

      es spricht ja auch nichts dagegen die ganze Tasche knallbunt zu machen. So rückst du deinem stash noch mehr auf die Pelle 😉! Und ehe er sich versieht, ist er schön schlank geworden, dein Baumwoll-Resthaufen!

      ❤-liche Grüße zurück von Petra

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s