26. Oktober 2017 – gehäkelte Kirschapplikation ca. 10 x 10 cm

Wie bereits vorgestern angekündigt, folgt heute die Anleitung für die große 🍒Kirschapplikation🍒. Los geht’s…

Große Kirsche juicy cherries

Für die Kirschen habe ich zunächst einmal einfache Kreise gehäkelt und zwar wie folgt:

Runde 1: In einen Fadenring 6 feste Maschen häkeln.

Runde 2: 2 feste Maschen in jede feste Masche der vorherigen Reihe => 12 feste Maschen

Runde 3: 1 feste Masche in die erste, 2 feste Maschen in die 2. feste Masche. Das Ganze 6 mal wiederholen => 18 feste Maschen

Runde 4: 2 feste Maschen in die erste, dann jeweils eine feste Masche in die 2. und 3. feste Masche – 6 mal wiederholen => 24 feste Maschen

Runde 5: 1 feste Mache jeweils in die 1., 2. und 3. feste Masche, dann 2 feste Maschen in die 4. feste Masche – 6 mal wiederholen => 30 feste Maschen

Durch das Versetzen der Zunahmen entsteht ein Kreis, der erstaunlich rund ist. Sollte eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein, dass ein Kreis rund ist meine ich, ist es aber nicht 😉! Das klassische Amigurimi-Schema versetzt die Zunahmen nicht. Dadurch verlaufen sie direkt übereinander, was bei mehr als 3 Runden zu einem Sechseck führt. Bei Amigurimis ist das eigentlich egal, weil die jeweiligen Figuren derartig mich Füllwatte vollgestopft werden, dass dem ursprünglichen Sechseck Hören und Sehen vergeht und sich mit einem Aufstöhnen schnell in seine erwünscht runde Form ergibt 😉! Aber bei zweidimensionalen Kirschen is‘ eben nix mit Ausstopfen. Da möchte ich den Kreis doch von Anfang an geschmeidig rund haben 😊!

Kommen wir zu den Blättern. Die sind wirklich einfach…

Du schlägst 16 Luftmaschen an und häkelst ohne zu wenden wie folgt zurück:

1 feste Masche, 1 halbes Stäbchen, 1 Stäbchen, 1 halbes Doppelstäbchen, 1 Doppelstäbchen, 1 halbes Dreifach-Stäbchen, 3 Dreifach-Stäbchen, 1 halbes Dreifach-Stäbchen, 1 Doppelstäbchen, 1 halbes Doppelstäbchen, 1 Stäbchen, 1 halbes Stäbchen und 1feste Masche

Danach häkelst du 2 Wendeluftmaschen, drehst die Arbeit um 180 Grad und häkelst genauso wieder zurück. Mit einer Kettmasche in die erste feste Masche wird das Blatt beendet.

Wie  du auf dem Foto erkennen kannst, sind die beiden Stiele einfach nur eine aufgenähte Luftmaschenkette.

Jetzt das Ganze noch auf den gewünschten Untergrund aufnähen … et voilà …  fertig ist die große Kirsch-Applikation 🍒🍒🍒!

Ich wünsche dir einen schönen Tag und bereits jetzt ein noch schöneres Wochenende ❤❤❤!

verlinkt mit: RUMS

24. Oktober 2017 – Vorderteil von „juicy cherries“

Uff, hab‘ ich’s doch geschafft zumindest noch einen Oktober-Post hinzubekommen 😃👍! Tut mir wirklich leid, aber wie’s eben manchmal so läuft, hat beim Stricken des Vorderteils irgendwas mal so gar nicht geklappt, wie ich’s wollte und dann war ich beleidigt 😉 … und musste erst einmal schmollen!!! Geht’s dir auch manchmal so, dass du bei auftauchenden Schwierigkeiten und dem damit verbundenen „schön-Aufribbeln-und-nochmal-von-vorne-Anfangen“ kurzzeitig die Lust verlierst?

Und dann hatten wir plötzlich unfassbar schönes Oktober-Wetter 🍁🍂🍁, das ich unbedingt ausnutzen musste. War es doch absehbar, dass die wirklich schönen Tage dieses Jahres gezählt sind. Ist ja eigentlich auch kein Problem, denn schließlich zwingt mich keiner zur Handarbeit.

Der Auslöser meines – nennen wir es mal – Missmuts war das verkackte (‚tschuldigung 😏) Bündchen. Eigentlich ein bedeutungsloser Standard aber diesmal wollte ich es irgendwie anders machen. Wer schon mal einen meiner Posts gelesen hat, weiß, dass ich klassische Rechts-Links-Bündchen nicht leiden kann. Ich finde sie schlichtweg doof!!! Über Geschmack lässt sich ja bekanntermaßen nicht streiten 😉! Ein Bündchen muss aber dran, weil sich glatt rechts gestrickte Teile, wenn man sie lässt, gefühlt bis zum Bauchnabel einrollen. Aber mit meinen favorisierten glatt-rechts-und-einmal-umschlagen-Bündchen hatte ich bei dieser Wolle auch so meine Probleme. Trotz aller Hingabe, die ich noch aufzuwenden in der Lage war, klappte es trotzig hoch!Also aufribbeln!!! Dann entschloss ich mich das Bündchen zur Abwechslung mal anzuhäkeln. Schließlich rollen sich gehäkelte Teile nicht ein! Das sah aber derartig beknackt aus, dass man hätte meinen können, ich hätte mich komplett volltrunken beschwingt ans Werk gemacht! Tja dumm gelaufen, dann mal tief Luft holen und wieder A U F R I B B E L N!!! Auf meiner persönlichen, nach oben offenen „Petra-hat-Spaß-am-Handarbeiten“-Skala befand ich mich bereits bei minus 3 – Tendenz stark fallend!!! Nächster Versuch: Bündchen anstricken und dabei die linke Seite nach außen nehmen. Dann rollt sich das Bündchen nämlich von ganz allein nach innen. Leider war mir beim Anstricken nicht aufgefallen, dass ich über mehrere Reihen nur mit einem halben Faden gestrickt hatte. Das passiert schon mal, da ich mit nicht verzwirntem Garn arbeite. Hab‘ ich aber leider erst festgestellt, als ich fertig war und das Teil von der Maschine genommen hatte. AUFRIBBELN – Level minus 9 😉!!! Mittlerweile fand ich alles doof … stricken, häkeln, Bündchen, Kirschen, den ganzen Pullover, meinen Mann 😉… Level minus 15 (und das ohne weitere Versuche)! Also legte ich erst einmal ein kreatives Päuschen ein 😊!

So, nach vielen, eigentlich gänzlich überflüssigen Worten, hier nun das fertige Ergebnis:

rotes Rückenteil

Du denkst jetzt vielleicht: >>Ist doch nicht ihr ernst! Was is’n das für ’ne Trulla!!!<< So viele Worte für ein rotes Vorderteil mit grünem Bündchen. Wie originell!!! Aber das grüne Ding klappt zumindest nicht hoch!!!

Und selbstverständlich ist es trotz der kirsch-übersäten Ärmel (siehe hier ) auch nicht dabei geblieben. Auch mir war das Vorderteil nämlich zu schlicht. Wie wär’s mit ’ner Bauchtasche. Aber nicht so eine wie bei meinem Pulli sunny marguerites sondern eine nach oben offene halbrunde Tasche, wie man sie manchmal bei Klein-Mädchen-Pullis sieht. Dafür musste ich aber erstmal eine Strickschrift zaubern. Und da ist sie:

Strickschrift Bauchtasche juicy cherries

Die Abbildung zeigt die Bauchtasche in Strickrichtung. Aufgenäht wird sie natürlich anders herum. Der untere schmale Teil und die Nahtzugaben werden beim Aufnähen dann umgeschlagen. Lange Rede – kurzer Sinn … so sieht’s aus, wenn die Tasche auf’s Vorderteil gezimmert wurde und ich meine eigenen Ideen geklaut habe (siehe Tasche „giant cherry“ ):

Bauchtasche breit

Um die weiße Tasche habe ich noch eine grüne Luftmaschenkette genäht, damit der Übergang besser aussieht, denn leider lässt sich ein Gestrick nicht so einfach säumen wie ein Gewebe.

Und wie ich die Kirsche gehäkelt habe, erkläre ich dir beim nächsten Mal 😃!

In diesem Sinne wünsche ich dir eine schöne Zeit und grüße dich ❤lich … bis hoffentlich ganz bald 😊!!!

verlinkt mit: maschenfein , meertjes , creadienstag , HOT und Dienstagsdinge